83. Stellen

S 57

S57, Bug
Das Wrack des deutschen Torpedoschiffes S 57 ist womöglich das bekannteste Wrack der Südadria. Die Besatzung versenkte das Boot am 19. August 1944, nachdem sie die Beschädigungen, die ihm britische Kriegsschiffe zugefügt hatten, nicht beseitigen konnten. Das Wrack fand seinen Platz in unmittelbarer Nähe der Südküste von Pelješac. Eine der größeren Attraktionen auf dem Boot ist die zweiröhrige Flugabwehrkanone auf dem Heck, deren Drehmechanismus, trotz der vielen Jahre unter Wasser, noch immer beweglich ist.

Tauchbeschreibung

Die Position erreicht man mit dem Boot, das man in unmittelbarer Nähe des Wracks verankert. Nach dem Abtauchen lässt man sich leicht in die Tiefe hinab und bereits in geringer Tiefe (5 m) sind Konturen des Bugs von S 57, das auf dem Sandgrund auf seine rechte Seite geneigt liegt, zu erkennen. Auf dem Bug sieht man zwei Torpedorohre mit Torpedo und die Kommandobrücke, die sehr gut erhalten ist. Leicht tauchend, so dass sich das Wrack auf der linken Seite befindet, kann man das Innere des Schiffes sowie die Reste der Holzverschalung besichtigen, mit denen die Eisenkonstruktion bedeckt war. Auf dem Heck hebt man sich leicht und kann darauf die Flugabwehrkanone erblicken. Im Schiffsinneren sind auch drei Antriebsmotoren zu sehen. Das Oberdeck ist in 27 Metern Tiefe und das Heckende in 40 Metern.

Meeresleben

Das Torpedoboot blieb doch nicht ohne Besatzung. Die Besatzung setzt sich heute aus Meeraalen, Kraken, Gabeldorschen, Meerjunkern, Seeigeln sowie Großen Drachenköpfen zusammen und den Grund durchwühlen Meerbarben, Marmorbrassen und Geissbrassen.


« zurück

Tauchstellentiefe
25
40

Stellen

GPS: N 42 51 21 | E 17 29 37 »
naheste Ortschaft: Žuljane
Entfernung: 6 nm

Allgemeine Charakteristiken

Bookmark and Share