100. Stellen

Rikavica

Rikavica; Eingang
Die Vielfältigkeit der Insel Mljet sichert hervorragende Voraussetzungen dafür, dass jeder Besucher etwas finden kann, was ihn interessiert. Ein Teil dieser Schönheit befindet sich in ihrem Inneren. Einige sehr interessante Höhlen wurden gefunden und einen besonderen Platz nehmen die Höhlen ein, deren Eingänge unter der Meeresoberfläche verborgen oder teilweise überschwemmt sind. Eine der schönsten mit dem ungewöhnlichen Namen „Rikavica“ (Brüllerin) befindet sich auf der südlichen Seite der Insel zum offenen Meer hin. Gelangt man oberhalb von ihr, auf die Klippen oder durch Eintreten in die Syphons, die mit Luft gefüllt sind, durch den Eingang unter Wasser, wird klar, wieso sie diesen Namen trägt. Durch die Schläge des Meeres sowie die Stauchung der Luft durch die Risse im Stein entstehen nämlich Geräusche, die dem Gebrüll von Tieren ähnlich sind. Es ist nicht einfach, die Höhlenposition zu finden, da der Eingang vollkommen unter der Meereso berfläche versteckt ist. Das Aussehen der Felsen, unter deren Oberfläche sich die Höhle befindet, lässt nicht vermuten, dass sich etwas unter der Oberfläche befindet. Das Einzige, was darauf hinweist, sind schwarze Spuren an den Spalten in den Felsen, ein Produkt der Luftzirkulation aus dem Inneren. Der Eingang in die geräumige Halle der Höhle befindet sich in einer Tiefe von 5 Metern unter dem Meer. Die Öffnung befindet sich in der Nähe der Höhlendecke, so dass sich die Halle ausbreitet und unter der Öffnung bis 12 Meter tief und in das Festland 15 Meter weit erstreckt. Die Größe der Öffnung ermöglicht den Eintritt einer genügend großen Menge von Sonnenlicht, das die Halle vollkommen erhellt. Die geräumige Halle ist mit Wasser gefüllt, doch die Durchgänge – die „Schornsteine” auf der gegenüberliegenden Seite der Höhle von der großen Eingangsöffnung, die sich zur Oberfläche erstrecken, enden mit zwei kleineren Räumen, die mit Luft gefüllt sind und in denen es möglich ist, normal zu atmen und die Geräusche, die dem Gebrüll von Tieren ähneln, zu hören. Die Höhle kann man auch durch einen Tunnel betreten und verlassen, der 15 Meter lang ist und am Grund der Höhle links unter dem großen Eingang beginnt (12 m) und im Meer in einer Tiefe von 18 Metern endet. Die Geräumigkeit der Halle ermöglicht den gleichzeitigen Aufenthalt mehrerer Taucher.

Tauchbeschreibung

Nach Erreichen der Position und der Verankerung des Bootes im seichten Wasser vor dem Höhleneingang taucht man ab und begibt sich zur Öffnung, durch die man in die Höhle gelangt. Durch das Herablassen in die Halle der Höhle in eine Tiefe von 12 Metern setzt man den Tauchgang vorwärts bis zum Ende der Höhle fort, wo man beginnt durch den linken oder rechten Schornstein zur Oberfläche aufzusteigen. Indem man leicht durch den rechten aufsteigt, erreicht man den Syphon, der mit Luft gefüllt ist. Die Durchgänge ermöglichen mit ihrer Größe das Tauchen zweier Taucher und der Syphon den Aufenthalt von zwei bis drei Tauchern. Nach Besichtigung des zweiten Schornsteines kehrt man zur Halle zurück. Der Tauchgang wird mit der Besichtigung der Wände und des Hallenbodens fortgesetzt. Die Rückkehr zur Abtauchstelle kann durch einen Tunnel erfolgen, der in das offene Meer führt oder durch die große Öffnung, durch die man in die Höhle gelangt ist. Der Tauchgang kann durch das Besichtigen der Höhlenumgebung verlängert werden und durch ein langsames Aufsteigen an der Wand entlang erfolgt die Rückkehr an die Ankerstelle.

Meeresleben

Auch wenn die Geräusche und das Lichtspiel den Reiz dieser Höhle ausmachen, wird das Taucherlebnis durch den Fund von Exemplaren aus der Pflanzen- und Tierwelt vervollständigt. Man kann Gabeldorsche, Große Drachenköpfe, Braune Drachenköpfe, Schwämme und Nesseltiere an den Wänden entdecken.


« zurück

Tauchstellentiefe
3
20

Stellen

GPS: N 42 43 18 | E 17 34 54 »
naheste Ortschaft: Pomena
Entfernung: 13 nm

Allgemeine Charakteristiken

Bookmark and Share